2009/06/16

Finally, die Ablehnung der Grünen im Wortlaut und ein paar kurze Gedanken dazu

Das Email, das ich heute gegen 17:30 erhalten habe im Worlaut:

Sehr geehrter Herr Prenner,

Vielen Dank für Ihr Interesse, UnterstützerIn der Wiener Grünen zu werden.

Wir haben in den letzten zwei Monaten 682 Anträge erhalten. Das sind ungewöhnlich viele und das hat uns vor neue Fragen gestellt. Wir haben uns die notwendige Zeit für diese Debatte(n) nehmen müssen. Daher konnten wir über ihr Ansuchen erst jetzt entscheiden.

Eine Partei, gerade eine Grüne Partei, die ein hohes Maß an Basisdemokratie versucht, verlangt von allen, die sich daran beteiligen, auch ein gewisses Maß an aktivem Engagement. Damit meinen wir nicht nur die Möglichkeit zur Mitbestimmung, sondern auch gleichzeitig die Auseinandersetzung mit den Menschen, der Organisation, den Inhalten und den Zielen der Grünen. Einige der BewerberInnen, die sich im Rahmen der Initiative Grüne Vorwahlen mit einem Unterstützungsansuchen an uns gewandt haben, haben wiederholt betont bzw. durch ihr Ansuchen verdeutlicht, dass es Ihnen einzig darum geht, am 15 November auf der Landesversammlung der Wiener Grünen stimmberechtigt zu sein. Der WienerLandesvorstand ist sich einig, dass wir das nicht als ausreichende Beteiligungan den Wiener Grünen nach unserem Statut sehen:

„5.7.1 Wer der Landespartei gegenüber erklärt, dass sie/er sich mit den Grundsätzen und dem Programm der GRÜNEN - GRÜNE ALTERNATIVE WIEN einverstanden erklärt und bei der Partei mitarbeiten und mitentscheiden will, ohne Parteimitglied zu sein, erwirbt mit Aufnahme durch den Landesvorstand den Status einer Unterstützerin/eines Unterstützers.“

Die lange Debatte der letzten zwei Monate hat sich daher darum gedreht, ob wir trotzdem die Chance, die wir in ihrem Ansuchen für uns sehen, nützen können. Wir wissen ganz genau, dass es gerade für die Grüne Partei notwendig ist, offen für neue Menschen zu sein.

Leider konnte der Vorstand in Ihrem Ansuchen keine Bereitschaft zur aktiven Teilhabe an den Wiener Grünen erkennen. Deshalb können wir Ihnen den Status als UnterstützerIn der Wiener Grünen nicht zuerkennen. Das bedeutet, dass Sie am 15. November auf der Landesversammlung nicht stimmberechtigt sind.

Da wir aber überzeugt sind, dass die Idee der Grünen Vorwahlen eine richtige ist, möchten wir sie bereits jetzt zum „Grünen Vorwahlen Konvent“ einladen. Am 18. Oktober werden wir im Rahmen dieser Veranstaltung gemeinsam versuchen, ein Vorwahlenmodell für die Wiener Grünen zu entwickeln und auch ein erstes Experiment in diese Richtung für die Listenerstellung am 15. November starten.

Eine separate Einladung werden wir zur Erinnerung im Herbst erneut aussenden.

Mit freundlichenGrüßen

Robert Korbei

Landesgeschäftsführerder Wiener Grünen



Da ich mich nicht noch länger über all das ärgern will, gehe ich nur kurz auf ein paar Punkte ein
  • Ich soll also verdeutlicht oder "wiederholt betont" haben, dass es mir nur um die Abstimmung geht? Die Grünen können mich da gerne zitieren, falls das oder ähnliches in meinem Antrag gestanden ist.
  • Trotz der Feststellung, dass ich eh nur abstimmen will laden sie mich jetzt zum Grünen Vorwahlen Konvent ein wo dieses Kasperltheater unter Umständen nochmal durchgespielt werden soll?
  • Und am amüsantesten find ich die Ankündigung ein "Modell" zu erstellen. So schön österreichisch, dass es schon fast weh tut, immer dem Leitsatz nach "Jetzt schau ma mal und dann vielleicht in ein paar Monaten..."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ad "wiederholt betont", vielleicht muss man das umdrehen um was herauszulesen, also bedeutet das vielleicht "du hast uns noch nicht gesagt, was du eigentlich willst, ausser wählen".

Im offiziellen Unterstützungsformular der Grünen stehen Punkte wie: "Weiters möchte ich mitarbeiten: in der Bezirksgruppe ..., bei Veranstaltungen/Arbeitskreisen zum Thema ..., ich interessiere mich für: ..."

Gab es diese Punkte auch im Formular, welches du ausgefüllt hast, und wenn ja, hast du diese Felder leer gelassen oder was reingeschrieben?

Thomas hat gesagt…

Um aus "wiederholt betont" "du hast uns noch nicht gesagt" zu machen braucht man aber eine ganzen Haufen Fantasie.

Da ich mich über das Formular auf der Grüne VW Seite angemeldet hab gab es diese Punkte nicht.

Dadurch nun aber allen abgelehnten Unterstützern zu unterstellen, dass sie nur Macht ausüben wollten ohne etwas für die Partei zu tun finde ich, gelinde gesagt, eine Unverschämtheit und hochgradig realitätsfern.

Hat denn wirklich jemand geglaubt, dass die ganzen Leute bis zur Versammlung alle zu Hause (vielleicht im Penthouse) vor ihren Computern (bestimmt Mac) sitzen um sehnsüchtig darauf zu warten bis sie den Grünen bei der Abstimmung endlich eine reindrücken können?!

Anonym hat gesagt…

Da können die Grünen aber nicht viel dafür, wenn das Formular der VW nicht so umfangreich ist wie das ihrige, und sie sich das aber irgendwie erwarten, oder?
Aber schreib' halt einen neuen Antrag und nimm das offizielle Formular, noch ist ja Zeit.

Peter hat gesagt…

Anonym, glaubt er ist von der ganz klugen Sorte. Wenn es nämlich um diese Mitarbeits-Zeilen ginge, dann hätte gar niemand der das Grüne Vorwahlenformular verwendet aufgenommen werden dürfen. Bei einigen hat das "unvollständige" Formular vollkommen ausgereicht.