2005/07/29

Southern Belles In London Sing

So, nachdem anscheinend bei allen anderen Weblog Betreibern die Tastatur defekt ist melde ich mich mal wieder zu Wort.
Auch, wenn es bei mir zur Zeit recht wenig zu berichten gibt. Vergangenen Mittwoch (also vorgestern) besuchte ich mit ein paar Freunden (a.k.a. Korn & Sprite) das Wiener Flex. "London Calling" war angekündigt und dementsprechend viel Freude hatte ich in der besagten Nacht.
Die hatte ich auch bitter nötig, denn ein schreckliches Wochenende kündigt sich an. Meine, anscheinend masochistische, Veranlagung treibt mich dazu dieses Fest zu besuchen.
Darüberhinaus bin ich ohnehin viel zu faul mir eine vernünftige Alternative zu überlegen.

Hm, ja...sonst hätt ich nur noch einen musikalischen Tipp zu vergeben:
Energiegeladene, größtenteils elektronische Musik bietet die Saddle-Creek Band, die schon beim Arena Open-Air vor etwas mehr als einem Monat zu bewundern war.

Auf Rotation:
The Faint - Wet From Birth

2005/07/21

Changes and The Hives!! The Hives!!!! The Hives!!!

So. Wie einige vielleicht bemerkt haben sieht das hier jetzt etwas anders aus. Das ist nur eine der 2 Änderungen hier. In naher Zukunft werde ich nämlich (zumindest temporär) auf den Blogspot-Server umziehen. Es sei denn, irgendjemand kann mir einen anderen gratis Webspace Anbieter empfehlen.

Nun zum Forestglade Review:
Als wir am Samstag ankamen hatte es bereits leicht zu regnen begonnen und anfangs sah es auch nicht danach aus, dass sich das ändern würde. Alles deutete auf ein Unwetter hin. Doch ich hätte keine Sorgen haben sollen, denn die Hives waren da und alles wurde gut. Die Anzüge saßen, die Schuhe waren poliert und die Herren waren in bester Spiellaune.

"Whatever you do, we can do better"

ließ Pelle Almqvist das Publikum wissen und alle waren sich darüber einig.
In den folgenden 50 energiegeladenen Minuten ließ sich die Band feiern und bot dem Publikum dafür eine perfekt aufgezogene Show. Dazwischen überlegte ich kurz, ob ich vielleicht doch die vorderen Reihen verlassen sollte um meinem völlig ausgetrockneten Körper hinten einen Schluck Wasser zu gönnen. In diesem Moment fragte Pelle Almqvist das Publikum:

"Do you like to dance fast??"

Wer braucht schon Wasser?? Als die Show vorbei war hatte ich unzählige blaue Flecken und fremde Haare und Schweiß klebte an mir. Ich war zufrieden.

Ich beschränke mich jetzt hier nur auf das Hives Review. Über die anderen (teilweise durchaus sehenswerten) Bands am FG bitte mich persönlich fragen.

2005/07/16

Drunk As Hell

Ich bin noch so furchtbar furchtbar furchtbar betrunken von gestern. Furchtbar.

2005/07/13

6-Ecken Theorie

Gestern wurde mir die Theorie eröffnet, dass jeder Mensch auf der Erde jeden anderen Menschen über maximal 6 Ecken, sprich z.b. die Cousine einer Freundin meines Bekannten in Amerika usw., kennt.
Dann wurde mir eröffnet, dass ich über genau 6 Ecken auch George Bush kenne...

2005/07/09

Taxi Driver

Nachdem ich gestern in meiner unendlichen Gutmütigkeit summa summarum 9, mehr oder weniger betrunkene, Menschen nach Hause chauffiert habe und weit nach 4 Uhr Morgens dann endlich selbst nach Hause fahren wollte, wurde ich schließlich noch von der Polizei angehalten. War zwar alles in Ordnung, aber trotzdem wars nervig.
Dafür durfte ich heute schon wieder um 8 aufstehen. Schlaf ist ohnehin nur was für Weichlinge.

Gleich muss ich wieder arbeiten...

2005/07/06

Trip To Manchester

wuhahahahaha!!!! ich habs tatsächlich geschafft, dass ich in Manchester war, das Konzert gesehen hab und wieder heil zurückgekommen bin. Von der Organisation(falls man überhaupt von so etwas sprechen kann) her hat eigentlich alles ganz gut geklappt. Dafür, dass die U-Bahn plötzlich Feuer fing, konnten wir ja nichts.
Der Oasis Gig war jedenfalls spitze. Zu bemängeln gibts nur, dass es 4(!) Support-Bands gab, was unter derartigen Umständen einfach viel zu viel ist.
Darüberhinaus war trotz eines Publikums von ca. 60.000 Menschen kein einziger Wellenbrecher installiert, was den Aufenthalt in den vorderen Reihen ziemlich anstrengend machte.
Warum Menschen in Becher urinieren und diese dann in die Menge werfen hab ich übrigens auch noch nicht ganz verstanden. Möglicherweise bin ich einfach zu engstirnig...

Wie dem auch sei, trotz Ferien komm ich einfach aus dem Stress nicht raus. Jetzt gerade sollte ich eigentlich schon wieder hier arbeiten. Hmm...Langsam werde ich mich dann wirklich auf den Weg machen.
Wenn ich in den nächsten 2 oder 3 Wochen noch etwas seltener als jetzt schon schreibe, erklärt das Weblog bitte nicht gleich für tot.

Better than never: Bright Eyes

Internet Zugang!!11!!! Juhuu!!!!

Bevor ich jetzt über irgendwas anderes schreibe:
Jetzt kommt das, was schon lange überfällig ist, nämlich meine Eindrücke vom großen Arena Open-Air, speziell vom Auftritt der Bright Eyes.
Es ist unmöglich in Worte zu fassen, wie ich diesen Auftritt wahrgenommen habe. Ich befand mich in einem Trance-ähnlichen Zustand, den ich nicht beschreiben kann. Ich kann auch nicht sagen, wie lange der Auftritt gedauert hat, oder gar die Setlist rekonstruieren, ich erinnere mich nur an einen langen Moment der Freude, in dem (wie Patrick schon schrieb) die Welt in Ordnung war. Dieser Moment war die Defintion von perfekt. Mir wäre nicht das kleinste Detail eingefallen, dass ich ändern hätte wollen.
Auch nach dem Auftritt erholte ich mich dann langsam, und langsam kam auch die Angst, dass das alles war.
Die Angst, dass eine Steigerung dieses Auftritts unmöglich ist.
Die Angst, so etwas nie wieder zu erleben.
Die Angst, zu wenig davon mitgenommen zu haben.